Vita

Schon während des Musikstudiums entwickelte Karola Pasquay ein großes Interesse an zeitgenössischer Musik. 1989 war sie Mitbegründende des Ensembles für Neue und improvisierte Musik, Partita Radicale. Gemeinsame Konzertreisen führten in viele europäische Länder, u.a. nach Frankreich, Norwegen, Rumänien, Belgien, die Schweiz und Spanien.
Immer mehr wurde ein Schwerpunkt ihres künstlerischen Interesses die Beschäftigung mit außergewöhnlichen Klängen und Klangräumen. Sie reiste mit diesem Ensemble für einen Konzert und Studienaufenthalt nach China.

Karola Pasquay ist auf internationalen Festivals für Neue /Improvisierte Musik zu Gast, wie Fondation Deutsch de la Meurthe (Paris 1994), Internationale Tage der Neuen Musik (Bukarest 1995), Festival für Improvisierte Musik (Bergen 1996), Biennale für Zeitgenössische Musik (Wuppertal 2001 - 2010), Festival Huerta Cordel (Madrid 2003), Die Dritte Art (Wuppertal 2002, 2004), Festival der rumänischen Kultur (Straßbourg 2006), Festival für Zeitgenössische Musik (Dresden 2008), Internationale Tage der Neuen Musik (Bukarest 2016).

Gemeinsam mit dem Perkussionisten Uwe Fischer - Rosier widmet sie dem amerikanischen Komponisten und Musikphilosophen John Cage viele Konzertprogramme. Die Faszination der Verknüpfung von Sprache und Musik führte zu etlichen Lyrikprogrammen gemeinsam mit Katharina Gun Oehlert. Eigene Soundscapes entstanden.

Karola Pasquay leitet Workshops im Bereich der Improvisation. Hier arbeitete sie u.a. mit Uwe Fischer - Rosier und mit Peter Kowald zusammen. Sie war mehrfach Assistentin von Laura Kuhn (Leiterin des John Cage Trust, New York).

CD Publikationen: zeiten ändern sich (2015), tanavar (2008), frutas azules (2005), Romania Today 3 (2004), SOON (1999), Romania Today 2 (1998), Abaculi (1995)